Vielen Krankheiten kann allein durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung, sowie durch ausreichende Bewegung, Einhalt geboten werden. An dem Wissen und der Umsetzung mangelt es jedoch allzu oft. Kinder und Jugendliche, die nicht mehr eine Traube von einer Limette unterscheiden können, zeigen wie weit die convenience-Industrie unsere Vorstellung von Ernährung prägt und Fertiggerichte als vollwertige Mahlzeit darstellt. Geschmacksverstärker und Zucker verderben die sensiblen Geschmacksnerven.

Die körperliche Ertüchtigung ist vielen Jugendlichen, im Zeitalter der Playstation und Chatrooms, oft fremd, oder dient lediglich der ästhetischen Formung des körperlichen Erscheinungsbildes, was ebenfalls gravierende gesundheitliche Folgen haben kann.

Das Kreisjugendwerk Essen wird sich in der kommenden Wahlperiode mit dem Thema Gesundheitsförderung theoretisch wie auch praktisch auseinandersetzen. Innerhalb des gesamten Verbandes soll sich mit diesem Thema befasst werden und dabei an bestehende Aktivitäten angeknüpft werden, diese mögen explizit in Richtung der Gesundheitsförderung weiterentwickelt werden.

Im Kreisjugendwerk Essen existieren bereits mannigfache Anknüpfungspunkte um dieses Thema theoretisch wie praktisch zu vertiefen. Die in den Jugendzentren stattfindenden Kochkurse könnten theoretisch vor- bzw. nachbereitet werden. Neben der bloßen Nutzung der Fitnessräume könnten auch hier eine Diskussionsrunde zum Thema stattfinden.

Für die Ferienfreizeiten, gerade bei den „Selbstversorgern", würde siche eine Vertiefung des Themas Gesundheitsförderung ebenfalls anbieten. Zudem könnte dies Inhalt eines Themenabends sein und auf der Ferienfreizeit auch umgesetzt werden. Gesundheitsförderung fängt auf einer Freizeit schon mit der Vermeidung eines starken Sonnenbrandes /-stiches an.

Neben diesen Themen könnten ebenfalls die Folgen des Konsums von Suchtstoffen behandelt werden (Zucker, Kaffee, Tabak, Alkohol, legale wie illegale Drogen).

Ziel sollte es sein, den Mitgliedern des Jugendwerkes einen kritischen Umgang mit den behandelten Themen zu ermöglichen.